Zehn Jahre Haft für Feuerwehrmann nach Brandstiftungen

(Quelle: dpa) Zehn Jahre Haft für Feuerwehrmann nach Brandstiftungen

Heilbronn (dpa/lsw) - Monatelang hält eine Serie von Brandstiftungen die Menschen in Gundelsheim (Kreis Heilbronn) und Umgebung in Atem.
Mal geht eine Scheune in Flammen auf, mal sind es ein Gasthaus, Autos oder Heustapel. Dass der Zündler ausgerechnet in den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr aufgespürt wird, das hätten sicher nur wenige gedacht. Dennoch werden die Ermittler dort fündig. Und die Strafe fällt deutlich aus. Für die schweren Brandstiftungen, vor allem aber wegen versuchten Mordes in vier Fällen ist ein 32-Jähriger am Freitag vom Landgericht Heilbronn zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.
Der Mann soll zwischen April 2019 und November 2020 mindestens sieben Brände gelegt haben, weitere Taten seit Januar 2019 hatte er nach Aussage der Kammer zwar eingeräumt, sie waren aber nicht Teil der Anklage. Unter anderem setzte er laut Gericht Autos, Heustapel, Scheunen, ein Wohn- und ein Gasthaus sowie ein Vereinsheim in Brand. Der Schaden betrug damals insgesamt rund eine halbe Million Euro. Weil einer der Schuppen in der Nähe eines Wohnhauses stand, in dem eine vierköpfige Familie schlief, setzte der Mann nach Überzeugung der Kammer auch Menschenleben aufs Spiel. Die Familie konnte damals rechtzeitig reagieren und blieb unverletzt.
Der Brandstifter hatte vor Gericht mehrere, aber nicht alle Taten eingeräumt. Beim Scheunenfeuer will er das Haus nicht gesehen haben, ein Brandsachverständiger hat dem im Verfahren aber widersprochen. Auch die Kammer ist überzeugt: «Sie wollten den Schuppen zerstören. Sie wollten die Bewohner des Hauses in Angst und Schrecken versetzen», sagte Richter Roland Kleinschroth.
«Sie hatten sehr, sehr viel Glück, dass nicht noch mehr passiert ist», fügte er bei der Urteilsverkündung an. Die Brandserie sei brutal gewesen. Außerdem sei es perfide, mit den Ängsten anderer Menschen zu spielen. Das Gericht habe nur die rechtliche Seite zu beurteilen. «Für die moralische Schuld, die Sie auf sich genommen haben, haben Sie an anderer Stelle geradezustehen», sagte der Richter.
Die Staatsanwaltschaft hatte zehneinhalb Jahre Haft für den gelernten Koch gefordert, der erst kurz vor den Brandstiftungen der Freiwilligen Feuerwehr beigetreten war. Dem Mann sei «sehr wohl bewusst [gewesen], dass da Menschen wohnen», hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer über den Brand des Schuppens betont. Motiv für die Taten sei ein Drang nach Anerkennung gewesen.
Dagegen hatte der Angeklagte die Brände als Folge einer depressiven Störung zu erklären versucht. Seine Taten seien ein Hilfeschrei gewesen, um Aufmerksamkeit zu erregen, «damit man mir hilft», hatte der 32-Jährige ausgesagt. Sein Verteidiger hielt sieben bis acht Jahre Haft für ausreichend.
Richter Kleinschroth glaubte dem Angeklagten auch hier nicht. «Sie wollten die Einsätze mit Ihrer Beteiligung provozieren», sagte er. Tatsächlich sei die Zahl der Brände und Einsätze der Feuerwehr in der Region gestiegen, seit der 32-Jährige der Feuerwehr beigetreten sei. Der Deutsche habe Einwohner des kleinen Ortes monatelang in Angst und Schrecken versetzt, sagte Kleinschroth.
Es ist keineswegs das erste Mal, dass in diesem Jahr ein Feuerwehrmann nach Brandstiftungen auf einer Anklagebank sitzt. Unter anderem wurde in Heilbronn bereits Mitte Juni ein damals 43 Jahre alter Mann zu neun Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Er hatte in Marbach (Kreis Ludwigsburg) mehrere Brände in seiner Wohnung sowie an einer Kirche und einem Polizeirevier gelegt. Die Kammer hatte die Tat als versuchten Mord und versuchte schwere Brandstiftung mit Todesfolge gewertet. Die Brände habe er gelegt, weil er mit dem politischen System unzufrieden sei, hatte der Mann erklärt.
Feuerwehrmänner als Brandstifter? Ausgerechnet? In solchen Fällen wollen die eigentlichen Retter nach einer früheren Einschätzung von Experten häufig Aufmerksamkeit und Bestätigung erhalten. Nach einer älteren Studie des Lehrstuhls für Kriminologie der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum wollen sich zudem vor allem junge Feuerwehrleute im Löscheinsatz beweisen. Brandstifter bei der Feuerwehr sind aber immer noch die deutliche Ausnahme. Belastbare Zahlen über brandstiftende Feuerwehrleute liegen jedoch nicht vor.
© dpa-infocom, dpa:210730-99-618171/3
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

www.hier-aktuell.de [+]

Unbekannte werfen lebensgroße Betonskulptur in den Neckar

(Quelle: dpa) Unbekannte werfen lebensgroße Betonskulptur in den Neckar Heilbronn (dpa/lsw) - Unbekannte haben eine lebensgroße Betonfigur beschädigt und an einer Schleuse auf dem ehemaligen Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn in den Neckar geworfen. Es handle sich um ein Kunstwerk der Bildhauerin und Installationskünstlerin Christel Lechner aus Witten in Nordrhein-Westfalen, teilte die Polizei am Montag mit. mehr ... 13. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Kinder sollen Betonplatten auf Gleise gelegt haben

(Quelle: dpa) Kinder sollen Betonplatten auf Gleise gelegt haben Lauda-Königshofen (dpa/lsw) - Ein Zug ist im Main-Tauber-Kreis durch auf die Gleise gelegte Betonplatten beschädigt worden. Verletzt wurde durch den Aufprall am Samstag niemand, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Alarmierte Polizisten entdeckten demnach in der Nähe der Bahnstrecke bei Lauda-Königshofen drei acht, neun und zehn Jahre alte mehr ... 20. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Der Wahlkreis Pinneberg als Kanzler-Orakel?

(Quelle: dpa) Der Wahlkreis Pinneberg als Kanzler-Orakel? Pinneberg (dpa/lno) - Hält die Pinneberger Serie? Die Partei, die bei Bundestagswahlen den Wahlkreis Pinneberg gewinnt, hat seit Jahrzehnten auch den Bundeskanzler gestellt. Für die CDU geht am Sonntag Michael von Abercron ins Rennen, der 2017 die Nase vorn hatte. Für die SPD tritt der frühere SPD-Landesvorsitzende, Minister und Fraktionschef Ralf mehr ... 23. September 2021

www.saechsische.de

Polizei findet Migranten und ermittelt gegen Schleuser

Uhr, Männer, Migranten, Staatsangehörige, Mann, Bundespolizei, Ausländer, Jährige, Engler, Niesky Derzeit befinden sich achtzehn Migranten im Polizeigewahrsam bei der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf. Wie Pressesprecher Michael Engler mitteilt, handelt es sich bei den Migranten um zehn Männer aus dem Irak, vier Männer aus Syrien sowie um vier Männer aus der Türkei. Die Beamten verdächtigen einen 26-jährigen Iraker, einen ebenfalls mehr ... 7. September 2021

www.saechsische.de

Jung, begeistert und hoch hinaus

Dorschner, Markus, Dresdner, Bahnen, Jahre, Studiums, Dresden, Kollegen, Maschinenbau, Fahrten Dresden. Vermutlich ist er der jüngste Bergbahn-Chef Deutschlands. Ganz sicher sagen kann das Markus Dorschner nicht. Doch selbst wenn es irgendwo einen noch jüngeren Berufskollegen geben sollte, einen größeren gibt es bestimmt nicht."Mich haben Seilbahnen schon als Kind fasziniert", sagt der 25-Jährige, und es fällt ein bisschen schwer, sich mehr ... 11. September 2021

www.saechsische.de

Lingnerstadt: Keine Chance mehr fürs Palais Oppenheim?

Gateway, Palais, Oppenheim, Investor, Timm, Gebäude, Jens, Lingnerstadt, Grundstück, Bebauungsplanes Dresden. Nächster Auftritt für die Lingnerstadt-Pläne. Zum zweiten Mal war die Gateway Real Estate als Eigentümer und Investor des Areals zwischen Bürgerwiese, St. Petersburger und Grunaer Straße in die Dresdner Gestaltungskommission geladen. Beim ersten Mal mussten die Vertreter ordentlich Kritik einstecken. Von glattgestrichenen Fassaden war die mehr ... 24. September 2021

www.saechsische.de

Corona: Spahn erwartet im Frühjahr Ende der Pandemie

Corona, Uhr, Prozent, Menschen, Pandemie, Zahl, Impfung, Inzidenz, Millionen, Deutschland 7.00 Uhr: Spahn erwartet im Frühjahr Ende der PandemieBundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet im kommenden Frühjahr mit einer Herdenimmunität gegen das Coronavirus und damit mit einem Ende der Pandemie. "Wenn keine neue Virusvariante auftaucht, gegen die eine Impfung nicht schützt, was sehr unwahrscheinlich ist, dann haben wir die Pandemie im mehr ... 22. September 2021

expand_less