Grundsteuer ist in vielen NRW-Städten besonders hoch

(Quelle: dpa) Grundsteuer ist in vielen NRW-Städten besonders hoch

Köln (dpa/lnw) - Beim Thema Grundsteuer schneidet eine Reihe von Städten aus Nordrhein-Westfalen besonders schlecht ab.
In Witten sind für ein Standard-Einfamilienhaus 771 Euro im Jahr fällig, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln im Auftrag des Eigentümerverbandes Haus & Grund ergab. So viel Geld wie Witten will keine andere der 100 größten deutschen Städte von ihren Immobilieneigentümern. In Ranking waren 16 NRW-Städte - vor allem aus dem Ruhrgebiet - unter den 20 Kommunen mit der höchsten Grundsteuer. Auch Mülheim an der Ruhr (754 Euro), Duisburg (724 Euro) und Marl (669 Euro) gingen in die Vollen. Im Bundesvergleich am zweithöchsten ist die Grundsteuer in Offenbach (Hessen) mit 758 Euro im Jahr.
Das Standard-Haus, für das die Werte angeführt wurden, hat 125 Quadratmeter Wohnfläche und ein 500 Quadratmeter großes Grundstück. Für die Grundsteuer wird zunächst ein vom Bund vorgegebener Wert herangezogen, die Kommunen haben aber über sogenannte Hebesätze eigenen Spielraum. Diesen Spielraum nutzen viele Städte, um Geld in die klammen Kassen zu bringen. Andere Kommunen lassen den Hebesatz hingegen niedrig und setzen darauf, dass dies als ein Faktor für die Attraktivität ihrer Stadt gesehen wird. Es geht in der Studie um die sogenannte Grundsteuer B, also für Immobilien. Grundsteuer A bezieht sich auf landwirtschaftliche Flächen, hierum geht es nicht.
Dass so viele Ruhrgebietsstädte schlecht abschneiden, hat danach einen Grund: Vor allem durch den Strukturwandel in dieser Region sind viele Städte hoch verschuldet. Dadurch sind sie durch eine übergeordnete Instanz angehalten, ihren Haushalt in Griff zu bekommen - und müssen daher mehr oder minder notgedrungen auf hohe Gewerbesteuern setzen.
Besonders positiv steht die ostwestfälische Stadt Gütersloh da, in der nur 323 Euro pro Jahr für besagtes Standard-Einfamilienhaus fällig werden. Keine andere Stadt in dem Ranking nimmt weniger Grundsteuer. Auch in Regensburg (335), Reutlingen und Ratingen (beide 339 Euro) war relativ wenig Grundsteuer fällig.
Grundsteuer zahlt letztlich jeder - im Eigenheim der Eigentümer, und im Mietshaus legt der Vermieter die Steuer auf die Mieter umgelegt.
© dpa-infocom, dpa:210511-99-550969/2
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

nw.de

Kreis Höxter Kreis Höxter beim Geburtenzuwachs NRW-weit Spitze

Höxter, Kreis, Geburtenzuwachs, Nordrhein, Spitze, Jahr, Kreisen, Land, Statistiken, Städten Die Region steht mit den Statistiken für das Jahr 2020 gegenüber den anderen Städten und Kreisen im Land Nordrhein-Westfalen besonders gut dar. mehr ... 5. Juni 2021

n-tv.de

Nordrhein-Westfalen Heißester Tag des Jahres: 36 Grad erwartet

Jahres, Grad, Westfalen, Nordrhein, Tag, Temperaturen, Heißester, Essen, Donnerstagnachmittag, Münster Essen (dpa/lnw) - Am bislang heißesten Tag des Jahres in Nordrhein-Westfalen sind am frühen Donnerstagnachmittag bereits Temperaturen von 34 Grad erreicht worden. Sie wurden in Münster und Köln erreic ... mehr ... 17. Juni 2021

come-on.de

Razzia gegen Clankriminalität in NRW: Durchsuchungen in vielen Städten

Durchsuchungen, Clankriminalität, Zeitung, Städten, Meinerzhagener, Razzia Razzia gegen Clankriminalität in NRW: Durchsuchungen in vielen Städten  Meinerzhagener Zeitung mehr ... 8. Juni 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Demonstrationen von Fridays for Future in NRW-Städten

(Quelle: dpa) Demonstrationen von Fridays for Future in NRW-Städten Köln (dpa/lnw) - Genau 100 Tage vor der Bundestagswahl haben die Klimaaktivisten von Fridays for Future in vielen Städten auch in Nordrhein-Westfalen zum Streik aufgerufen. In Köln kamen bei brütenden Temperaturen am Freitagnachmittag Teilnehmer «im dreistelligen Bereich» zusammen, wie eine Sprecherin der Klimabewegung sagte. Nachdem während der mehr ... 18. Juni 2021

wz.de

Corona Düsseldorf: Impfpass-Fälschungen? Razzia in NRW

Impfpass, Solingen, Düsseldorf, Dienstag, Durchsuchungen, Beamte, Fälscher, Corona, Westfalen, Städten Ermittler sind in Nordrhein-Westfalen mit Durchsuchungen in mehreren Städten gegen mutmaßliche Impfpass-Fälscher vorgegangen. Am Dienstag wurden Beamte in Solingen, Düsseldorf und Dortmund vorstellig, ... mehr ... 1. Juni 2021

n-tv.de

Nordrhein-Westfalen: Köln: Weiterhin Maskenpflicht in Fußgängerzonen -

Maskenpflicht, Fußgängerzonen, Westfalen, Köln, Nordrhein, Fussgaengerzonen, Koeln Nordrhein-Westfalen: Köln: Weiterhin Maskenpflicht in Fußgängerzonen - n-tv.de  n-tv NACHRICHTEN mehr ... 11. Juni 2021

t-online.de

Nordrhein-Westfalen: Razzia gegen verdächtige Impfpassfälscher

Westfalen, Nordrhein, Bargeld, Impfpass, Betrüger, Euro, Drei, Impfpassfälscher, Beschuldigte, Fokus 85.000 Euro Bargeld beschlagnahmt: Gegen mutmaßliche Impfpass-Betrüger ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen vorgegangen. Drei Beschuldigte stehen dabei besonders im Fokus. mehr ... 2. Juni 2021

expand_less