Weil und Vassiliadis zu Conti

Hannover (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis kritisieren die Continental-Spitze wegen des geplanten Stellenabbaus und verlangen eine engere Abstimmung. Angesichts der Dimension der vorgesehenen Kürzungen seien vorher Gespräche mit Betriebsrat und Gewerkschaft geboten gewesen, erklärten der SPD-Regierungschef und der Gewerkschaftsvorsitzende nach einem Telefonat zur Lage bei dem Dax-Konzern. «Dafür ist es aber noch nicht zu spät», meinte Weil. Er setze auch darauf, dass der Conti-Vorstand mit dem Land in einen Dialog treten werde, falls es um Arbeitsplätze in Niedersachsen gehe. Vassiliadis hält das «Hauruck-Vorgehen» des Managements für «hilflos, kurzsichtig und sozial unausgewogen». Insgesamt will das Unternehmen unter dem Druck des Branchenwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise rund 13 000 deutsche von weltweit 30 000 Stellen «verändern». Dazu gehören neben Umschulungen von Mitarbeitern auch viele Streichungen oder Verlagerungen von Jobs. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass der nach Bosch zweitgrößte Autozulieferer als weiteren Standort die Reifenproduktion in Aachen schließen will. Etwa 1800 Jobs sind davon betroffen. Weil und Vassiliadis betonten, sie sorgten sich beide um die Zukunft der Beschäftigten bei Continental. Nach Angaben des Unternehmens sind die Pläne für Aachen Teil des Anfang September angekündigten verschärften Sparkurses. Auch weil das traditionelle Reifengeschäft bisher noch profitabel ist, stoßen die Einschnitte bei Betriebsräten und Gewerkschaftern auf heftigen Widerstand - sie drohen mit einem «folgenschweren Konflikt». Aus Sicht des Konzerns gibt es auch in der Reifensparte hohe Kosten und eine Unterauslastung der Kapazitäten.

Das könnte Sie auch interessieren ...

sueddeutsche.de

Continental - Es wackeln 20 000 Jobs

(Quelle: dpa) Continental - Es wackeln 20 000 Jobs  Süddeutsche Zeitung mehr ... 25. September 2019

www.hier-aktuell.de [+]

Heil kritisiert Continental für «Jobabbau-Programm»

(Quelle: dpa) Berlin (dpa) - Die geplante Schließung der Reifenproduktion von Continental im Werk Aachen stößt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil übel auf. «Es ist ohne Frage so, dass die Automobilbranche von der Corona-Krise hart getroffen ist und zusätzlich in einem Transformationsprozess steckt», sagte der SPD-Politiker der «Rheinischen Post» (Samstag). mehr ... 19. September 2020

general-anzeiger-bonn.de

Investionen werden gekappt - Conti will nach Gewinneinbruch Jobs streichen

(Quelle: dpa) Investionen werden gekappt - Conti will nach Gewinneinbruch Jobs streichen  General-AnzeigerDie Serie der Negativnachrichten deutscher Autozulieferer reißt nicht ab. Continental-Chef Degenhart spricht von einem "sehr herausfordenden" Marktumfeld ... mehr ... 7. August 2019

www.hier-aktuell.de [+]

Laschet kritisiert Contis Schließungspläne: «inakzeptabel»

(Quelle: dpa) Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat das Continental-Management wegen der geplanten Schließung des Reifenwerks in Aachen kritisiert. «Die Art und Weise, wie die Continental AG die beabsichtigte Schließung des traditionsreichen Reifenwerks in Aachen kommuniziert hat, ist für die Landesregierung mehr ... 16. September 2020

www.hier-aktuell.de [+]

Continental legt Detailzahlen zu Corona-Quartal vor

(Quelle: dpa) Hannover (dpa) - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental legt am Mittwoch detaillierte Geschäftszahlen zum zweiten Quartal vor. Bereits bekannt ist, dass die Corona-Krise den Dax-Konzern empfindlich getroffen hat. So sackte der Umsatz von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 40 Prozent auf 6,62 Milliarden Euro ab. mehr ... 4. August 2020

www.hier-aktuell.de [+]

Conti-Reifenproduktion in Aachen vor dem Ende

(Quelle: dpa) Aachen/Hannover (dpa) - Bei Continental steht eines der beiden großen deutschen Reifenwerke vor dem Aus. Der Dax-Konzern plant, angesichts der Absatzkrise in der Autoindustrie die Produktion in Aachen - neben dem hessischen Korbach zentraler zweiter Reifenstandort im Inland - mit derzeit rund 1800 Jobs dichtzumachen. Der Aufsichtsrat müsse aber mehr ... 15. September 2020

www.hier-aktuell.de [+]

Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Conti-Mitarbeiter

(Quelle: dpa) Hannover (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt wegen des Verdachts der Beihilfe zum Betrug im VW-Abgasskandal gegen neun Mitarbeiter des Zulieferers Continental. Wie die Strafverfolger am Mittwoch nach der Durchsuchung mehrerer Standorte mitteilten, geht es bei den Vorwürfen an sieben Ingenieure sowie zwei Projektleiter zudem um mehr ... 1. Juli 2020

expand_less