SCF macht trotz Corona Gewinn

(Quelle: dpa) SCF macht trotz Corona Gewinn

Freiburg (dpa) - Trotz fehlender Zuschauereinnahmen durch die Coronavirus-Pandemie und eines weitgehend selbst finanzierten Stadionneubaus konnte der SC Freiburg am Mittwoch eine erfolgreiche Bilanz vorlegen.
Der Fußball-Bundesligist hat im Geschäftsjahr 2020/2021 sogar einen Gewinn von 9,8 Millionen Euro (Vorjahr 0,1 Millionen Euro) gemacht. «Die Transfereinnahmen sind der Grund, warum wir so gut durch die Krise gekommen sind», sagte SC-Finanzvorstand Oliver Leki bei der ersten Mitgliederversammlung des Vereins seit zwei Jahren - erstmals in der Sick-Arena der Neuen Messe in Freiburg.
Bei der Veranstaltung wurde der frühere Freiburger Schuldirektor Eberhard Fugmann mit großer Mehrheit zum neuen SC-Präsidenten gewählt. Von 661 stimmberechtigten Mitgliedern stimmten nur vier gegen Fugmann, 23 enthielten sich. Fugmann ist damit Nachfolger von Fritz Keller, der 2019 zurückgetreten war. Seitdem war das Amt nicht besetzt.
Von den 110,1 Millionen Euro Umsatz (Vorjahr 89,2 Millionen) in der vergangenen Saison haben vor allem die Verkäufe von Luca Waldschmidt, Robin Koch und Alexander Schwolow zu rund 37,3 Millionen Euro (Vorjahr 17,5 Millionen) Einnahmen geführt, während das Ticketing bei nahezu null lag. Die Bilanzsumme von 132,2 Millionen Euro (Vorjahr 108,4 Millionen), vor allem aber das Eigenkapital des SC von 93 Millionen Euro (Vorjahr 83,3 Millionen Euro) «drückt die Stabilität des Vereins aus, die außergewöhnlich ist in der Situation», so Leki.
Nachdem die Landesregierung in ihrer neuen Corona-Verordnung ein 2G-Optionsmodell beschlossen hat, kündigte Leki an, dass der Verein dieses ab dem Heimspiel gegen Fürth (30. Oktober) in Anspruch nehmen will. «Wir halten das in der schwierigen Gesamtabwägung für richtig», sagte der SC-Vorstand, weil nur so eine Vollauslastung des neuen Europa-Park Stadions möglich ist. Leki hätte sich aber «gewünscht, dass das wie in Bayern auch mit PCR-Test möglich gewesen wäre».
Der SC-Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich Breit verkündete, dass die Verträge der Vorstände Leki und Saier bis 2024 verlängert wurden.
© dpa-infocom, dpa:211013-99-587285/2
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

zvw.de

SCF macht trotz Corona Gewinn: Fugmann neuer Präsident - Baden-Württemberg

Präsident, Württemberg, Corona, Fugmann, Zeitungsverlag, Baden, Gewinn, Waiblingen SCF macht trotz Corona Gewinn: Fugmann neuer Präsident - Baden-Württemberg  Zeitungsverlag Waiblingen mehr ... 13. Oktober 2021

deutschlandfunk.de

Fußball-Bundesligist - SC Freiburg macht trotz Corona Gewinn

Corona, Fußball, Bundesligist, Deutschlandfunk, Gewinn, Freiburg Fußball-Bundesligist - SC Freiburg macht trotz Corona Gewinn  Deutschlandfunk mehr ... 13. Oktober 2021

regiotrends.de

Freiburg: Erfolgreiche Bilanz der Freiburg Art Fair auf der Messe gezogen - 1.300 Besucher trafen auf 60 regionale Künstler

Freiburg, Künstler, Messe, Besucher, Art, Fair, Bilanz, Erfolgreiche Freiburg: Erfolgreiche Bilanz der Freiburg Art Fair auf der Messe gezogen - 1.300 Besucher trafen auf 60 regionale Künstler  RegioTrends.de mehr ... 18. Oktober 2021

noz.de

Emslandarena, Halle IV, Emslandhallen: Bilanz-Plus in der Corona-Krise

Plus, Emslandhallen, Corona, Bilanz, Emslandarena, Halle, Krise Emslandarena, Halle IV, Emslandhallen: Bilanz-Plus in der Corona-Krise  NOZ mehr ... 23. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Muzzicato vor Havelse: «Gibt leichtere Spiele»

(Quelle: dpa) Muzzicato vor Havelse: «Gibt leichtere Spiele» Berlin (dpa) – Fußball-Drittligist Viktoria Berlin warnt vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten TSV Havelse vor dem Mitaufsteiger aus Hannover. «Klar sind wir die Mannschaft, die aktuell mehr Punkte hat und mehr Selbstvertrauen. Havelse kommt aber mit einem Sieg nach Berlin», sagte Viktoria-Trainer Benedetto Muzzicato vor dem Heimspiel im mehr ... 24. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

«Leute lieben ihn»: Petersen mit 30. Jokertor im 250. Spiel

(Quelle: dpa) «Leute lieben ihn»: Petersen mit 30. Jokertor im 250. Spiel Berlin (dpa) - Auch nach dem 30. Jokertor im 250. Bundesligaspiel blieb Nils Petersen bescheiden. Trotz des sehenswerten Fallrückziehers aus kurzer Distanz zum 2:1 bei Hertha BSC wollte der 32-Jährige sich selbst nicht in den Vordergrund stellen. «In erster Linie spielt man für den mannschaftlichen Erfolg», betonte der Stürmer des SC Freiburg, der mehr ... 3. Oktober 2021

expand_less