Systemwechsel in Hessen bei Beurteilung der Corona-Lage

(Quelle: dpa) Systemwechsel in Hessen bei Beurteilung der Corona-Lage

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die hessische Landesregierung führt einen Systemwechsel bei der Beurteilung der Corona-Lage im Land ein.
Wegen des Fortschritts bei den Impfungen werde die Infektionsinzidenz als alleiniger Indikator für die Coronavirus-Schutzmaßnahmen abgelöst, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts in Wiesbaden. Künftig sollen die Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten wesentliche Maßstäbe für weitergehende Schutzmaßnahmen sein.
Die neue Corona-Verordnung in Hessen tritt ab diesem Donnerstag (16. September) in Kraft. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus landesweit neu aufgenommen wurden.
Die bislang als Bewertung genutzte Sieben-Tage-Inzidenz zeigt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Infektionsinzidenz als bislang wichtigster Indikator werde nun durch einen neuen Fokus auf die Situation in den Krankenhäusern ersetzt, erklärte Bouffier.
© dpa-infocom, dpa:210914-99-215618/3
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

tag24.de

Coronavirus in Frankfurt und Hessen: Neue Werte für die Beurteilung der Corona-Lage

Lage, Neue, Hessen, Corona, Werte, Frankfurt, Beurteilung, Coronavirus Coronavirus in Frankfurt und Hessen: Neue Werte für die Beurteilung der Corona-Lage  TAG24 mehr ... 16. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Minister Boddenberg stellt Haushaltsentwurf für 2022 vor

(Quelle: dpa) Minister Boddenberg stellt Haushaltsentwurf für 2022 vor Wiesbaden (dpa/lhe) - Der hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) stellt heute (11.00 Uhr) den Haushaltsentwurf der schwarz-grünen Landesregierung für das Jahr 2022 vor. Bei dem Treffen in Wiesbaden will der Finanzminister auch einen Ausblick auf die Finanzplanung des Landes für die kommenden Jahre geben. Erklärtes Ziel der Koalition ist mehr ... 12. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Bouffier will 2G-Modell in Gastronomie möglich machen

(Quelle: dpa) Bouffier will 2G-Modell in Gastronomie möglich machen Wiesbaden (dpa/lhe) - Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will das Corona-2G-Modell für hessische Gastronomen und Veranstalter zulassen. Die neue Corona-Verordnung des Landes werde voraussichtlich privaten Anbietern die Möglichkeit geben, nur Geimpften und Genesenen (2G) den Zutritt zu ihren Räumen zu erlauben, sagte Bouffier am Montag der mehr ... 6. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Hessische SPD-Landesvorsitzende

(Quelle: dpa) Hessische SPD-Landesvorsitzende Wiesbaden (dpa/lhe) - Die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser ist nach eigenen Angaben nach einem Wahlkampftermin kurz ohnmächtig geworden. mehr ... 26. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Hessen führt ab Donnerstag Corona-2G-Optionsmodell ein

(Quelle: dpa) Hessen führt ab Donnerstag Corona-2G-Optionsmodell ein Wiesbaden (dpa/lhe) - Hessen führt ein Corona-2G-Optionsmodell ein. Die ab heute geltende neue Corona-Verordnung der Landesregierung gibt Veranstaltern und privaten Betreibern damit die Möglichkeit, nur geimpfte und genesene Menschen in ihre Läden zu lassen. Für Besucher gelten dann in den teilnehmenden Restaurants, Cafés, Kinos und Friseursalons mehr ... 16. September 2021

presseportal.de

Tarifverhandlung für den öffentlichen Dienst in Hessen: Schwieriger Start

Hessen, Dienst, Start, Tarifchef, Volker, Schwieriger, Geyer, Tarifverhandlung, Wiesbaden, Sonderangebot dbb Hessen beamtenbund und tarifunion: Wiesbaden (ots) - "Einen guten öffentlichen Dienst gibt es nicht im Sonderangebot", mahnte dbb Tarifchef Volker Geyer nach dem Verhandlungsauftakt bei der hessischen Einkommensrunde. Das hessische Innenministerium hatte kurz zuvor beim Start der ... mehr ... 1. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Fehlende Reisedokumente größtes Hindernis für Abschiebungen

(Quelle: dpa) Fehlende Reisedokumente größtes Hindernis für Abschiebungen Wiesbaden (dpa/lhe) - Über 16.630 ausreisepflichtige Menschen leben in Hessen. Das größte Hindernis für die Abschiebungen seien fehlende Reisedokumente, teilte das Innenministerium auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion in Wiesbaden mit. Die hessische Landesregierung wirke bereits seit längerem in unterschiedlicher Weise darauf hin, diese mehr ... 6. September 2021

expand_less