Grünen-Chefin bemängelt Kommunikation bei Regierungsarbeit

(Quelle: dpa) Grünen-Chefin bemängelt Kommunikation bei Regierungsarbeit

Potsdam (dpa/bb) - Die Vorsitzende der Bündnisgrünen in Brandenburg, Julia Schmidt, hat fehlendes Vertrauen bei der Regierungsarbeit innerhalb der Koalition beklagt.
Um Konfliktpunkte zu managen, brauche das Koalitionsmanagement «Fingerspitzengefühl, gegenseitige Unterstützung und gute interne Kommunikation». Das vermisse sie manchmal», sagte Schmidt dem «Prignitzer» (Montagsausgabe).
Als Beispiel nannte sie das jüngste Impfkabinett, das als Gremium vertraulich tagt. Dort sei die Impfkampagne vorgestellt worden. Informationen daraus seien an die Medien gegeben worden, sagte Schmidt der Zeitung. «Man kann sich nicht mehr sicher sein, dass als vertraulich vereinbarte Informationen auch vertraulich bleiben.» Bereits vor etwa vier Wochen hatte sie in einem dpa-Interview eine bessere Zusammenarbeit der rot-schwarz-grünen Regierungskoalition angemahnt.
Der Politikbetrieb und die Politiklandschaft veränderten sich gerade, schätzte Schmidt ein. Das sehe man auf Bundesebene, aber auch in Brandenburg. Die SPD sei nicht mehr die «Brandenburg-Partei» mit wechselndem, kleinerem Koalitionspartner, sondern ein Partner in einer Dreier-Konstellation. Daraus entstünden per se mehr Konfliktpunkte. «Ich habe das Gefühl, dass es der SPD noch schwerfällt, sich auf die neue Situation einzulassen.»
Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hatte zuvor Kritik innerhalb der Koalition am Regierungsstil zurückgewiesen. Brandenburg komme in vielen Bereichen gut voran. Das zeige, wie gut die Landesregierung zusammenarbeite, hatte er der «Märkischen Oderzeitung» und der «Lausitzer Rundschau» in einem Interview gesagt. Als Beispiele nannte er Tesla und die Milliardeninvestition der Deutschen Bahn in das Cottbuser Bahnwerk.
Die Koalition aus SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen sei «keine Einheitspartei Brandenburg», hatte der Regierungschef betont. Die unterschiedlichen Positionen der Parteien blieben. Gerade bei der Inneren Sicherheit hätten die Grünen andere Auffassungen als SPD und CDU. Die Koalition und der Landtag müssten hier Kompromisse finden. Eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages schloss Woidke aus.
© dpa-infocom, dpa:210801-99-655412/2
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

tagesschau.de

Wahl in Island: Links-Rechts-Koalition behauptet Mehrheit

Koalition, Mehrheit, Wahl, Parlamentswahl, Island, Partei, Regierungschefin, Donges, Regierungskoalition, Links Die Regierungskoalition Islands hat bei der Parlamentswahl ihre Mehrheit verteidigt. Doch die Partei der Regierungschefin Jakobsdottir muss Verluste hinnehmen - die Machtverhältnisse innerhalb der Koalition verschieben sich deutlich. Von S. Donges. mehr ... 26. September 2021

presseportal.de

Schichtwechsel: Kfz und Bäckerei statt Fußball

Vorsitzende, Bäckerei, Traktoren, Schmidt, Hauptstadtclubs, Carsten, Steuer, Schichtwechsel, Jobbeschreibung, Kfz HERTHA BSC GmbH & Co. KGaA  : Traktoren zu reparieren, stand mit Sicherheit nicht auf der Jobbeschreibung von Carsten Schmidt als CEO unseres Hauptstadtclubs. Trotzdem fand sich der Vorsitzende unserer Geschäftsführung im Laufe der Woche hinter dem Steuer bei einer ... mehr ... 21. September 2021

presseportal.de

Wissler: Linke fordert keinen Nato-Austritt

Nato, Linke, Wissler, Berlin, Haltung, Inforadio, Bundestagswahl, Partei, Vorsitzende, Linken Inforadio: Berlin (ots) - Die Partei Die Linke hat bekräftigt, dass ihre Haltung zum Sicherheitsbündnis Nato eine mögliche Koalition nach der Bundestagswahl nicht behindern wird. Die Co-Vorsitzende und Spitzenkandidatin der Linken, Janine Wissler, sagte am ... mehr ... 16. September 2021

presseportal.de

Baerbock nennt Wirtschaftspolitik von Union und SPD realitätsfern: Große Unternehmen mit Blick auf Klimaneutralität "viel weiter als CDU und SPD"

Wirtschaftspolitik, Grünen, Baerbock, Vorsitzende, Kölner, Stadt, Unternehmen, Union, Kühlschränke, Neubauten Kölner Stadt-Anzeiger: Köln. (ots) - Grünen-Vorsitzende für bundesweite Verpflichtung zu Solardächern bei Neubauten - "wie FCKW-freie Kühlschränke vor 20 Jahren" Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat die Wirtschaftspolitik der großen Koalition als ... mehr ... 2. September 2021

presseportal.de

SPD-Vize Midyatli: Wenn Union nicht mehr weiter weiß, packt sie Rote-Socken-Kampagne aus

Union, Midyatli, Vorsitzende, Vize, Bonn, Scharf, Serpil, Bundestagswahl, Warnungen, Kampagne PHOENIX: Bonn (ots) - Scharf kritisiert die stellvertretende SPD-Vorsitzende Serpil Midyatli die Warnungen aus der Union vor einer rot-rot-grünen Koalition nach der Bundestagswahl. "Immer dann, wenn die Union nicht weiter weiß, geht es entweder gegen ... mehr ... 2. September 2021

presseportal.de

Grünen-Chefin Baerbock warnt vor Deutschland-Koalition

Grünen, Bielefeld, Deutschland, Chefin, Koalition, Baerbock, Neue, Union, Land, Spitzenkandidatin Neue Westfälische (Bielefeld): Bielefeld (ots) - Bielefeld. Grünen-Chefin Annalena Baerbock warnt vor einer möglichen Deutschland-Koalition aus SPD, Union und FDP. "Das würde einen völligen Stillstand für unser Land bedeuten", sagt die Grünen-Spitzenkandidatin der in ... mehr ... 4. September 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Rekordbeteiligung bei SPD-Entscheid zu Schwarz-Rot-Gelb

(Quelle: dpa) Rekordbeteiligung bei SPD-Entscheid zu Schwarz-Rot-Gelb Magdeburg (dpa/sa) - Als erste der drei potenziellen künftigen Regierungsparteien teilt an diesem Wochenende die SPD mit, ob sie der geplanten schwarz-rot-gelben Koalition in Sachsen-Anhalt beitritt. Am Freitag sollte die Mitgliederbefragung der Sozialdemokraten zum Entwurf des Koalitionsvertrags nach knapp drei Wochen enden. Das mit Spannung mehr ... 3. September 2021

expand_less