mit Test, Impfpass oder Genesenen-Nachweis

(Quelle: dpa) mit Test, Impfpass oder Genesenen-Nachweis

Stuttgart (dpa/lsw) - Kaum werden die Corona-Auflagen gelockert, stehen die Urlauber im Südwesten mit gepackten Koffern in den Startlöchern.
Pfingsten steht vor der Tür. Und in Landkreisen mit vergleichsweise niedrigen Infektionszahlen dürfen Touristen wieder übernachten, seitdem das Ansteckungsrisiko anhaltend zurückgeht. Dafür muss die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner an fünf Tagen in Folge unter dem Wert von 100 liegen. Vor allem in den badischen Landesteilen ist das bereits so.
Besonders CAMPINGPLÄTZE stehen an Pfingsten hoch im Kurs. Die Aussicht auf durchwachsenes Wetter scheint die Urlauber nicht abzuhalten: «Es kommen unglaublich viele Buchungsanfragen rein. Die Telefone stehen nicht still», sagte Kurt Bonath, der Landesvorsitzende des Verbands der Campingunternehmer in Baden-Württemberg. Viele Camper hätten weit im Voraus gebucht, so dass die meisten der 138 Plätze des Verbands über die Feiertage ausgebucht seien. Laut Bonath freuen sich die Gäste zwar auf den Urlaub im Grünen, sie seien aber auch verunsichert. «Häufig wissen sie nicht, zu welchem Landkreis ein Platz gehört und kennen die Bestimmungen nicht.»
Mit der Rückkehr der Urlauber kommen neue Anforderungen auf die Touristikbranche im Südwesten zu: Wer einchecken möchte, muss entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein oder als genesen gelten. Auch ein negativer Schnelltest ist eine Eintrittskarte in den Urlaub. Nach drei Tagen Aufenthalt muss erneut getestet werden. «Viele Betreiber stellen für die Kontrolle Security-Mitarbeiter ein», sagte Bonath, der auf einem Campingplatz in Friesenheim (Ortenaukreis) angestellt ist. Größere Anlagen, darunter Sankt Leon-Rot (Rhein-Neckar-Kreis), wollen eigene Testzentren anbieten.
Die Testpflicht stellt nach Einschätzung des Hotel- und Gaststättenverbands Baden-Württemberg (Dehoga) die HOTELS UND GASTSTÄTTEN vor Probleme. «Wir freuen uns über die Perspektiven, aber das Testen und Kontrollieren ist eine Herausforderung», sagte Dehoga-Sprecher Daniel Ohl. Ob die neuen Regeln einen Einfluss auf die Anzahl der Buchungen haben, lasse sich nicht einschätzen. «Uns liegen keine Zahlen zu den Buchungen vor», sagte Ohl. In Regionen mit vergleichsweise niedrigen Inzidenzen wie im Hochschwarzwald rechne er aber mit einem guten Pfingstgeschäft.
In Klaus-Günther Wieslers Hotel in Titisee-Neustadt (Breisgau-Hochschwarzwald) herrschte bereits Anfang der Woche rege Betriebsamkeit. «Seit Dienstag bringen wir das Hotel auf Vordermann», sagte Wiesler. Zimmer müssten gereinigt, Betten bezogen, Tischwäsche gewaschen und Getränkevorräte überprüft werden. «Das fühlt sich fast wie eine Neueröffnung an.»
Wie die Camper seien aber auch die Hotelgäste verunsichert. «Viele rufen an und fragen, ob sie kommen können oder nicht», sagte der Hotel-Inhaber, der von Freitag an wieder Gäste empfangen wollte. Die meisten hätten bereits im vergangenen Jahr den Pfingsturlaub 2021 gebucht. Mit Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung sei es aber nicht zu einer Buchungswelle gekommen. «Die ersten Urlauber sind vor allem Stammgäste», sagte Wiesler.
Der Hotelier freut sich zwar über die Wiedereröffnung, hat aber auch Bedenken: «Bei der Kontrolle der Impfnachweise und Tests befürchte ich Chaos.» Offizielle Informationen seien wichtig darüber, welche Impfnachweise im Umlauf seien.
Am Wochenende öffnen auch erste JUGENDHERBERGEN in Baden-Württemberg. «Voraussichtlich acht Häuser können am Samstag starten», sagte Pia Bah vom Landesverband des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH). Das betrifft unter anderem die Jugendherbergen in Baden-Baden, Heidelberg und Breisach (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). Weitere Häuser sollen Sonntag und Montag folgen. «Die Familien stehen für die Ferien schon in den Startlöchern.» Gäste zögerten aber auch. «Viele rufen an und erkundigen sich nach den Regeln und buchen eher kurzfristig», sagte Bah. In den meisten Jugendherbergen im Südwesten gebe es deswegen noch Chancen auf ein Zimmer.
Bereits seit Anfang Mai sind auch FERIENWOHNUNGEN immer gefragter. «Mit den Lockerungen kam der Run auf Ferienhäuser», teilte der Deutsche Ferienhausverband mit. Demnach liege die Auslastung im Südwesten an Pfingsten bei rund 60 Prozent. Auch die Plattform «Best Fewo» beobachtet einen sprunghaften Anstieg der Nachfrage. Über Pfingsten gebe es nur noch wenige freie Betten im Südwesten. Besonders der Schwarzwald und der Bodensee seien beliebte Ziele. Dennoch gilt laut dem Ferienhausverband: Wer sich nicht auf einen bestimmten Ort festlegt, kann auch kurzfristig eine Ferienwohnung finden.
© dpa-infocom, dpa:210521-99-685194/2
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

presseportal.de

Krimi oder Reiseführer?

Krimi, Gerade, Reiseführer, Urlauber, Norderney, Sommerferienzeit, Startlöchern, Verlag, Ziele, Reiseführers Spica Verlag GmbH: Warum nicht einmal statt eines Reiseführers einen Krimi lesen? Gerade jetzt, da vielerorts die Sommerferienzeit beginnt, Urlauber in den Startlöchern stehen und beliebte Ziele, wie die ostfriesischen Inseln, ansteuern. Norderney ist eines dieser ... mehr ... 8. Juli 2021

www.hier-aktuell.de [+]

«Spontan-Impfaktion» bei VfB-Testspiel gegen FC Barcelona

(Quelle: dpa) «Spontan-Impfaktion» bei VfB-Testspiel gegen FC Barcelona Stuttgart (dpa/lsw) - Rund um das Testspiel des VfB Stuttgart am Samstag (18.00 Uhr) gegen den FC Barcelona können sich Interessierte an der Mercedes-Benz Arena gegen das Coronavirus impfen lassen. Das Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus und das Gesundheitsministerium bieten im Rahmen der Partie eine «Spontan-Impfaktion» an, wie der mehr ... 28. Juli 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Rund 3000 Schülerinnen und Schüler pauken in Sommerschulen

(Quelle: dpa) Rund 3000 Schülerinnen und Schüler pauken in Sommerschulen Stuttgart (dpa/lsw) - Statt Urlaub oder Freibad heißt das Ferienprogramm für rund 3000 Schülerinnen und Schüler Pauken. Wer versäumten Stoff freiwillig nachholen will, kann in diesem Jahr an 81 Standorten im Land während der Sommerferien büffeln. Das teilte das Kultusministerium am Mittwoch mit. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Mathe, Deutsch mehr ... 21. Juli 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Impfzentren nur noch zu etwa einem Drittel ausgelastet

(Quelle: dpa) Impfzentren nur noch zu etwa einem Drittel ausgelastet Stuttgart (dpa/lsw) - Die lahmende Impfbereitschaft zeigt sich auch in den Impfzentren im Südwesten. Die landesweite Auslastung beträgt zurzeit nur etwa 30 Prozent, wie ein Sprecher des Sozialministeriums auf Anfrage mitteilte. Etwa 20.000 bis 25.000 Impfungen würden täglich verabreicht. Unabhängig von der Nachfrage sollen die Impfzentren aber mehr ... 27. Juli 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Ministerin: Brexit und Corona lassen Export einbrechen

(Quelle: dpa) Ministerin: Brexit und Corona lassen Export einbrechen Ravensburg (dpa/lsw) - Ein halbes Jahr nach dem Brexit klagen viele Unternehmen im Südwesten über höhere Kosten und mehr Bürokratie im Handel mit Großbritannien. «Der Brexit bleibt eine Herausforderung, niemand hat einen nahtlosen Übergang erwartet», sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut der «Schwäbischen Zeitung» (Dienstag). Das mehr ... 19. Juli 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Clubbetreiber skeptisch: Öffnung nicht wirtschaftlich

(Quelle: dpa) Clubbetreiber skeptisch: Öffnung nicht wirtschaftlich Saarbrücken (dpa/lrs) - Obwohl sie von Freitag an unter Auflagen wieder öffnen dürften, bleiben einige Diskotheken und Clubs im Saarland geschlossen. «Wir machen auf keinen Fall auf, das macht überhaupt keinen Sinn», sagte etwa Tomas Morrobel, DJ und Betreiber des Saarbrücker Clubs «Apartment» am Mittwoch. Nach den neuen Regeln dürften knapp über mehr ... 7. Juli 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Kabinett berät Hochwasser-Vorkehrungen und Haushalt 2022

(Quelle: dpa) Kabinett berät Hochwasser-Vorkehrungen und Haushalt 2022 Stuttgart (dpa/lsw) - Wer die Bilder der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sieht, fragt sich sofort, könnte das auch bei mir passieren. Auch im Südwesten gab es zuletzt überflutete Straßen und vollgelaufene Keller, doch so schlimm wie etwa in der Eifel war es bei weitem nicht. Dennoch will die grün-schwarze Regierung mehr ... 20. Juli 2021

expand_less