Gedenk-Demonstrationen von Palästinensern

(Quelle: dpa) Gedenk-Demonstrationen von Palästinensern

Berlin (dpa/bb) - Angesichts der Eskalation von Gewalt in Nahost stehen Demonstrationen verschiedener Palästinensergruppen am Samstag in Berlin unter besonderer Aufmerksamkeit.
Angemeldet sind drei Demonstrationen in Neukölln und Kreuzberg mit 80 bis 250 Teilnehmern laut Angaben der Polizei. Sie beziehen sich auf den Nakba-Tag (deutsch: Katastrophe), an dem an Flucht und Vertreibung von Hunderttausenden Palästinensern aus dem Gebiet des späteren Israels erinnert wird. Die israelische Unabhängigkeitserklärung erfolgte am 14. Mai 1948, die Palästinenser begehen den Nakba-Tag jedes Jahr am 15. Mai.
Wegen des zugespitzten Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern dürften derzeit auch Synagogen und andere jüdische oder israelische Einrichtungen und Vereine in Berlin unter zusätzlichem Schutz stehen. Die Polizei gibt grundsätzlich keine Auskunft über solche Maßnahmen. Eine Sprecherin sagte aber: «Wir werden den Schutz immer dem aktuellen Geschehen anpassen und neu bewerten.»
Am Samstag soll ein erster palästinensischer Demonstrationszug zuerst ab 13.00 Uhr vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln laufen, angemeldet sind 150 Teilnehmer. Um 15.00 Uhr geht es um den «Tag der politischen Gefangenen Palästina», ebenfalls vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln, mit 80 Teilnehmern.
Um 16.00 Uhr heißt es «Zum Gedenken der Alnakba, der Palästinensischen Vertreibung», die Demonstration führt mit 250 angemeldeten Teilnehmern vom Oranienplatz zum Hermannplatz. Gefordert wird in einem Aufruf unter anderem der Kampf für «ein freies Palästina, vom Jordan bis zum Mittelmeer», also auf dem heutigen Staatsgebiet Israels.
Nach einer Demonstration von rund 900 Palästinensern und Unterstützern am Sonntagabend griffen Randalierer die Polizei an. Aus einer Gruppe von 100 Menschen wurden Flaschen und Steine geworfen. Polizisten räumten Müllcontainer, Holzpaletten und Elektroscooter von der Straße. 16 Polizisten wurden verletzt. Die Polizei hatte die Demonstranten nach dem vorzeitigen Ende der Veranstaltung auf dem Hermannplatz aufgefordert, den Platz zu verlassen.
Seit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte April hatte sich der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zugespitzt. Inzwischen sind es die heftigsten Auseinandersetzungen seit mehreren Jahren. Der Ramadan endet diese Woche.
© dpa-infocom, dpa:210512-99-568822/2
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

tagesschau.de

US-Außenminister Blinken führt Vermittlungsgespräche in Nahost

Nahost, Außenminister, Blinken, Vermittlungsgespräche, Konflikt, Präsident, Priorität, Regierung, Biden, Israel Die Regierung von US-Präsident Biden hatte dem Nahost-Konflikt vor der jüngsten Eskalation wenig Priorität eingeräumt. Doch nun ist Außenminister Blinken zu Vermittlungsgesprächen in Israel eingetroffen. Von Benjamin Hammer. mehr ... 25. Mai 2021

tagesschau.de

Blinken in Nahost: Die USA vermitteln wieder

Blinken, Nahost, Nahostreise, Außenminister, Israelis, Aussicht, Wiedereröffnung, Konsulats, Gespräche, Benjamin Bei seiner Nahostreise hat US-Außenminister Blinken sowohl Gespräche mit Israelis als auch mit Palästinensern geführt. Letzteren stellte er Hilfen in Aussicht - und versprach die Wiedereröffnung eines Konsulats. Von Benjamin Hammer. mehr ... 25. Mai 2021

uebermedien.de

„Es herrschte für einen Moment totale Anarchie auf den Straßen“

Zehavi, Kernland, Nahost, Konflikt, Straßen, Schlägern, Aviv, Yoav, Gewerkschaft, Medienvertreter Der Reporter Yoav Zehavi wurde in Tel Aviv von rechten Schlägern attackiert. Er ist laut Gewerkschaft einer von 20 Medienvertreter:innen in Israel, die bei Protesten während des jüngsten Gewaltausbruchs im Nahost-Konflikt körperlich angegriffen wurden. „Einen solchen Ausbruch an Gewalt im israelischen Kernland habe ich noch nicht erlebt“, sagt mehr ... 18. Juni 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Rund 50 Verdächtige für antisemitische Taten identifiziert

(Quelle: dpa) Rund 50 Verdächtige für antisemitische Taten identifiziert Köln (dpa) - Die Polizei hat seit dem 10. Mai nach antisemitischen und antiisraelischen Straftaten in Nordrhein-Westfalen rund 50 Verdächtige namentlich identifiziert. Das sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) in einem Interview mit dem Kölner Domradio. Es handele sich dabei überwiegend um arabischstämmige junge Männer, ergänzte ein mehr ... 27. Mai 2021

rtl.de

Bericht zu Anschlagsserie: Justiz ignoriert Tatserie anfangs

Berlin, Bericht, Serie, Neukölln, Anschlagsserie, Tatserie, Ermittlungen, Brandanschlägen, Justiz Berlin (dpa/bb) - Nach langwierigen und wenig erfolgreichen Ermittlungen zu der Serie von rechtsextremen Brandanschlägen in Berlin-Neukölln haben zwei ... mehr ... 31. Mai 2021

n-tv.de

Berlin & Brandenburg Anschläge in Neukölln: Abschlussbericht im Ausschuss

Berlin, Neukölln, Ausschuss, Bericht, Uhr, Anschläge, Serie, Sonderermittlern, Innenauss, Papier Berlin (dpa/bb) - Zu der rechtsextremen Serie von Brandanschlägen in Berlin-Neukölln wird am heutigen Montag (09.00 Uhr) ein Bericht von zwei Sonderermittlern vorgestellt. Das Papier wird im Innenauss ... mehr ... 30. Mai 2021

rtl.de

Löscharbeiten bei Waldbrand nordwestlich von Berlin dauern

Berlin, Waldbrand, Brand, Folge, Oberhavel, Feuerwehrleute, Nordwesten, Oberkrämer, Bötzow, Löscharbeiten Oberkrämer (dpa/bb) - Feuerwehrleute kämpfen bei Bötzow (Oberhavel) im Nordwesten von Berlin den dritten Tag in Folge gegen einen Waldbrand. Der Brand sei ... mehr ... 20. Juni 2021

expand_less