60 000 Beschäftigte im Elektrohandwerk bekommen mehr Geld

(Quelle: dpa) 60 000 Beschäftigte im Elektrohandwerk bekommen mehr Geld

Stuttgart (dpa/lsw) - Rund 60 000 Arbeitnehmer im baden-württembergischen Elektrohandwerk bekommen künftig mehr Geld.
Der für die Arbeitgeberseite zuständige Fachverband Elektro- und Informationstechnik sowie die Gewerkschaft IG Metall teilten am Dienstag in Stuttgart mit, beide Seiten hätten sich am Montagabend auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.
Demnach steigen die Gehälter der Beschäftigten in der Branche von diesem Juni an um 2,6 Prozent und ab Juni 2022 um weitere 2,0 Prozent. Zudem erhalten die Arbeitnehmer eine Corona-Prämie von 125 Euro. Azubis bekommen ab Juni 40 Euro und ab Juni 2022 nochmals 50 Euro mehr. Hinzu kommt eine Corona-Prämie in Höhe von 75 Euro. Der neue Tarifvertrag läuft bis Ende Mai 2023.
Die rund 7500 Südwest-Handwerksunternehmen in der Elektro- und Informationstechnik erwirtschaften im Südwesten nach Verbandsangaben jährlich einen Umsatz von rund acht Milliarden Euro. Betriebe in diesem Segment verdienen ihr Geld beispielsweise mit der Installation von Elektroanlagen oder Energiespeichern sowie im Bereich des Elektromaschinenbaus etwa mit dem Bau von E-Motoren.
© dpa-infocom, dpa:210504-99-463849/2
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

n-tv.de

Baden-Württemberg Prüfungen: Lehre für Studierende wieder in Präsenz möglich

Studierende, Baden, Präsenz, Württemberg, Montag, Nacht, Landesregierung, Hochschulen, Sonntag, Ausnahmen Stuttgart (dpa/lsw) - In Baden-Württemberg können ab Montag wieder mehr Studierende in Präsenz an den Hochschulen im Land lernen. Die Landesregierung hat in der Nacht zu Sonntag Ausnahmen in die Coron ... mehr ... 2. Mai 2021

presseportal.de

"nd.DieWoche": Zementierte Teilung - Kommentar zum Ost-West-Lohngefälle

Arbeitnehmer, Euro, Ostdeutschland, Lohngefälle, Beitritt, Daten, Teilung, Differenz, Bundesrepublik, Ost nd.DerTag / nd.DieWoche: Berlin (ots) - Die Differenz ist frappierend: Mehr als 30 Jahre nach dem Beitritt zur Bundesrepublik bekommen Werktätige in Ostdeutschland im Schnitt noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als Arbeitnehmer im Westen. Aktuellen Daten des ... mehr ... 29. April 2021

golem.de

PC-Gaming: Microsoft macht Kampfansage an Steam

Microsoft, Store, Valve, Kampfansage, Entwickler, Druck, Gaming, Steam, Geld, Provisionen Die Provisionen im Microsoft Store fallen spürbar, Entwickler bekommen künftig mehr Geld - das dürfte Valve unter Druck setzen. (Microsoft, DirectX) mehr ... 29. April 2021

saechsische.de

Tarif-Einigung für Reifenwerker erzielt

Tarif, Einigung, Reifenwerker, Riesa, Mitarbeiter, Geld 650 Mitarbeiter in Riesa bekommen mehr Geld - allerdings nicht ganz so viel, wie erwünscht. mehr ... 23. April 2021

ndr.de

Hamburgs Schulen bekommen mehr Geld für digitale Ausstattung

Geld, Schulen, Hamburgs, Ausstattung Hamburgs Schulen bekommen mehr Geld für digitale Ausstattung  NDR.de mehr ... 3. Mai 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Verdi: Mehr Geld für IBM-Beschäftigte in Deutschland

(Quelle: dpa) Verdi: Mehr Geld für IBM-Beschäftigte in Deutschland - Tausende Beschäftigte des IT-Konzerns IBM in Deutschland bekommen nach Angaben der Gewerkschaft mehr Geld. Die Tarifkommission habe dem vor einer guten Woche ausgehandelten Ergebnis zugestimmt, teilte am Donnerstagabend mit. Den Angaben zufolge werden die Tarifgehälter und die Ausbildungsvergütungen um 2,1 Prozent erhöht. Wer ein individuelles mehr ... 23. April 2021

heise.de

Corona-Notbremse: Bundesweite Homeoffice-Pflicht für Beschäftigte kommt

Beschäftigte, Homeoffice, Reform, Corona, Pflicht, Infektionsschutzgesetzes, Bundesweite, Bundestag, Notbremse Beschäftigte müssen künftig im Homeoffice arbeiten, wenn ihnen dies möglich ist. Dies hat der Bundestag mit der Reform des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. mehr ... 22. April 2021

expand_less