Großregion will im Kampf gegen Corona an einem Strang ziehen

(Quelle: dpa) Großregion will im Kampf gegen Corona an einem Strang ziehen

Die internationale Großregion zwischen Saar, Mosel, Rhein und Maas will bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie noch enger zusammenarbeiten. Dazu gehöre die gemeinsame Nutzung von Test- und Laborkapazitäten, eine intensivere Zusammenarbeit in der Krankenhausversorgung und eine vereinfachte Kontaktnachverfolgung über Grenzen hinweg, sagte der Europabevollmächtigte des Saarlandes, Roland Theis (CDU).
Saarbrücken (dpa/lrs) - Die internationale Großregion zwischen Saar, Mosel, Rhein und Maas will bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie noch enger zusammenarbeiten. Dazu gehöre die gemeinsame Nutzung von Test- und Laborkapazitäten, eine intensivere Zusammenarbeit in der Krankenhausversorgung und eine vereinfachte Kontaktnachverfolgung über Grenzen hinweg, sagte der Europabevollmächtigte des Saarlandes, Roland Theis (CDU). Am Mittwoch übergab das Saarland turnusgemäß den Vorsitz in der Großregion an die ostfranzösische Region Grand Est.
«Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat im Frühjahr des vergangenen Jahres buchstäblich Leben gerettet», sagte Theis nach einem Video-Gipfel mit den Exekutiven der Partnerregionen. Nicht nur, dass zahlreiche Covid-19-Patienten solidarisch in Krankenhäusern der Nachbarländer behandelt wurden. Ohne die vielen Grenzgänger hätten die Krankenhäuser in Luxemburg oder im Saarland «nicht funktionieren können», sagte Theis.
Von daher sei für alle Partner in der Großregion zentrales Ziel: «Die Aufrechterhaltung der Freizügigkeit über nationale Grenzen hinweg, auch in dieser Pandemie». Die besonderen Regelungen für den kleinen Grenzverkehr müssten erhalten bleiben, «damit die Regionen nicht unter erneuten Grenzschließungen leiden» müssten, sagte Theis.
Zur Großregion mit fast zwölf Millionen Einwohnern gehören Rheinland-Pfalz, das Saarland, Luxemburg, Grand Est, die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens und die Wallonie. Rund 230 000 Pendler überqueren in dem Raum in Nicht-Corona-Zeiten täglich Ländergrenzen, um ihrer Arbeit nachzugehen.
Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren ...

www.hier-aktuell.de [+]

Saarland schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

(Quelle: dpa) Saarland schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus Saarbrücken (dpa) - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) schließt erneute mehr ... 12. Februar 2021

presseportal.de

POL-PPTR: Zusammenarbeit der Ermittler führt zur Aufklärung zahlreicher Einbrüche

Luxemburg, Trier, Aufklärung, Saarland, Zusammenarbeit, Einbrüchen, Bande, Ermittler, Ermittlern, Tätern Trier/Saarland/Luxemburg (ots) - Die jahrelange, gute Zusammenarbeit von Ermittlern im Saarland, in mehr ... 4. Februar 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Luxemburgs Außenminister Asselborn warnt vor Grenzschließung

(Quelle: dpa) Luxemburgs Außenminister Asselborn warnt vor Grenzschließung Luxemburg (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat Deutschland vor Grenzschließungen mehr ... 21. Februar 2021

www.hier-aktuell.de [+]

Grenzschließungen hätte «dramatische Folgen»

(Quelle: dpa) Grenzschließungen hätte «dramatische Folgen» Luxemburg (dpa/lrs) - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel hat Deutschland und Frankreich vor mehr ... 12. Februar 2021

saarbruecker-zeitung.de

Trotz Corona: So waren die Testkonzerte in der Rockhal in Luxemburg

Luxemburg, Zeitung, Saarbrücker, Testkonzerte, Rockhal, Corona, Trotz Trotz Corona: So waren die Testkonzerte in der Rockhal in Luxemburg  Saarbrücker Zeitung mehr ... 18. Februar 2021

bild.de

Friseure in Deutschland dicht: Viele Kunden fahren deshalb nach Luxemburg.

Deutschland, Kunden, Luxemburg, Friseure Friseure in Deutschland dicht: Viele Kunden fahren deshalb nach Luxemburg.  BILD mehr ... 31. Januar 2021

sueddeutsche.de

Wer in den Daten zur Steueroase Luxemburg vorkommt

Luxemburg, Steueroase, Nachbarn, Google, Zucman, News, Geschäfte, Steueroasen, Recherche, Gabriel : - : Die fragwürdigen Geschäfte der Steueroase Luxemburg - : Wie Luxemburg seine EU-Nachbarn mehr ... 8. Februar 2021

expand_less