Schließung «völlig falsches Signal»

Berlin/Hannover (dpa) - Die SPD hat die Spitze des Autozulieferers Continental attackiert und das Unternehmen aufgefordert, Pläne für die Schließung von Standorten zurückzunehmen. «Die Schließungs- und Verlagerungspläne von Continental senden ein völlig falsches Signal für den Industriestandort Deutschland», sagte Katja Mast, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, der Deutschen Presse-Agentur. «Wer von staatlichen Leistungen wie Kurzarbeitergeld profitiert, von dem erwarte ich eine Grundsolidarität zu den Beschäftigten im Unternehmen und nicht allein das Schielen auf Gewinnmaximierung.» SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte: «Von staatlicher Unterstützung zu profitieren und dann Arbeitsplätze zu verlagern, ist ein Unding. Conti profitiert in erheblichem Umfang vom Kurzarbeitergeld.» Conti will die Reifenproduktion in Aachen bis Ende 2021 schließen. Am Mittwoch berät der Aufsichtsrat des Konzerns. Unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise will Continental weltweit 30 000 Stellen «verändern», davon 13 000 in Deutschland. Dazu gehören neben Umschulungen von Mitarbeitern auch viele Streichungen oder Verlagerungen von Jobs. Mast sagte, die Entscheidung zur Werksschließung müsse im Aufsichtsrat zurückgenommen werden. «Wir unternehmen alles, um den Beschäftigten im Strukturwandel in der Autoindustrie gemeinsam mit Unternehmern und Gewerkschaften Sicherheit und Perspektive zu geben. Der Aufsichtsrat von Conti muss sich gut überlegen, ob er dieses Vertrauen zerstören und die Sozialpartnerschaft derart beschädigen will.» Verlagerung bedeute Know-how-Verlust und das Wegbrechen wichtiger Branchenkenntnisse. Bartol sagte: «Die Familie Schaeffler hat offenbar das Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft nicht verstanden.» Die Schaeffler-Holding ist Großaktionär bei Conti. «Ich erwarte von den Verantwortlichen bei Conti, sich gerade in der aktuellen Krise klar zum Standort Deutschland zu bekennen und hier Beschäftigung zu sichern», so Bartol. «Das Verhalten der Unternehmensleitung erschwert die im Strukturwandel notwendige Kooperation von Unternehmen, Gewerkschaften und Staat beim Umbau der Autoindustrie.» Aus reinen Renditegründen hoch rentable Produktionsteile in Billiglohnländer verlagern zu wollen, sei ein Affront für die Beschäftigten.

Das könnte Sie auch interessieren ...

manager-magazin.de

Continental-Aufsichtsrat stimmt zu: Conti schließt drei Werke gegen Widerstand der Gewerkschaften

(Quelle: dpa) Continental-Aufsichtsrat stimmt zu: Conti schließt drei Werke gegen Widerstand der Gewerkschaften  manager-magazin.de mehr ... 20. November 2019

www.hier-aktuell.de [+]

Laschet kritisiert Contis Schließungspläne: «inakzeptabel»

(Quelle: dpa) Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat das Continental-Management wegen der geplanten Schließung des Reifenwerks in Aachen kritisiert. «Die Art und Weise, wie die Continental AG die beabsichtigte Schließung des traditionsreichen Reifenwerks in Aachen kommuniziert hat, ist für die Landesregierung mehr ... 16. September 2020

www.hier-aktuell.de [+]

Jobabbau bei Continental: Land appelliert an Unternehmen

(Quelle: dpa) Wiesbaden (dpa/lhe) - Mit Blick auf den angekündigten Stellenabbau beim Autozulieferer Continental hat die hessische Landesregierung das Unternehmen zu offenen und transparenten Gesprächen über die Zukunft der Standorte aufgefordert. «Der geplante Stellenabbau und die angekündigten Werksschließungen von Continental treffen Hessen», teilten mehr ... 23. September 2020

presseportal.de

Auto-Industrie fehlt der Mut / Kommentar von Dominik Bath zur IAA-Vergabe

(Quelle: dpa) BERLINER MORGENPOST: Berlin (ots) - Kurzform: München ist die sichere, vorhersehbare Variante: Die Autoindustrie ist in der Stadt verwurzelt. Proteste sind angesichts von mehreren Hunderttausend Beschäftigten bei bayrischen Herstellern und Zulieferern kaum zu ... mehr ... 3. März 2020

heise.de

Continental-Chef von Auto-Kaufprämie enttäuscht, fordert "Defibrillator"

(Quelle: dpa) Elmar Degenhart meint, die Politik müsse nachlegen, um der Autoindustrie wirklich zu helfen. "Die Chance wurde verpasst", meint der Continental-Chef. mehr ... 12. Juni 2020

www.hier-aktuell.de [+]

Conti-Aufseher: Autoindustrie wird politisch zerstört

(Quelle: dpa) Hannover (dpa) - Der Chefaufseher des Autozulieferers Continental hat der Politik eine Mitschuld am weitreichenden Stellenabbau des Konzerns vorgeworfen. «Man zerstört politisch die Autoindustrie, die ja noch 99 Prozent ihrer Wertschöpfung durch Autos mit Verbrennungsmotor generiert», sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Reitzle dem mehr ... 1. Oktober 2020

ndr.de

Zu hoher Bleigehalt in Autoteilen von Conti

(Quelle: dpa) Zu hoher Bleigehalt in Autoteilen von Conti  NDR.deAuch Bosch lieferte Teile mit zu hohem Bleigehalt  t-online.deConti und Bosch betroffen: Blei-Grenzwerte in Millionen Autos überschritten  FOCUS OnlineZulieferer meldet Überschreitung: Conti verkaufte jahrelang Autoteile mit zu hohem mehr ... 10. August 2019

expand_less