Grün-Schwarz will Gesundheitsstandort und Betriebe stärken

Stuttgart (dpa) - Die Koalitionsspitzen der grün-schwarzen Landesregierung haben sich angesichts der Corona-Krise auf die Schwerpunkte eines milliardenschweren Investitionsprogramms für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg geeinigt. Das teilten die Fraktionen von Grünen und CDU am Montagabend mit. Die Koalitionsspitzen hatten sich bereits am Freitagabend auf ein Volumen des Zukunftsprogramms in Höhe von 1,2 Milliarden Euro geeinigt, um das Land aus der Krise zu führen. Bei den Verhandlungen am Montag ging es um die Bereiche, in die das Geld fließen soll. Schwerpunkte sollen demnach eine Stärkung des Gesundheitsstandorts und ein 300 Millionen Euro schweres Standortsicherungs- und Förderprogramm «BW Invest» sein. Weitere Schwerpunktthemen seien etwa Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Klimaschutz. All diese Punkte seien mit konkreten Vorhaben unterlegt, hieß es. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz sprach mit Blick auf die Gesundheitswirtschaft von einem Kooperationsverbund Hochschulmedizin und einem Innovationscampus nach dem Vorbild des Cyber-Valleys in Heidelberg und Mannheim. Ein Innovationscampus Mobilität der Zukunft und eine Wasserstoff-Roadmap samt Förderung des Wasserstoff-Infrastrukturausbaus sollen der Transformation der Automobilwirtschaft einen ordentlichen Schub geben, betonte Schwarz. Die CDU drängte in den Verhandlungen vor allem auf das Wirtschaftsprogramm «BW Invest». «Auf die Art können wir eine kraftvolle Hilfestellung leisten für Betriebe, die in die Zukunft investieren - und das über alle Branchen hinweg», sagte CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart. Wichtig seien der CDU aber auch die Digitalisierung, die Sanierung von Schulen sowie der Breitbandausbau gewesen. Der Nachtragshaushalt soll bis Mittwoch per Umlaufbeschluss vom Kabinett beschlossen werden und Ende September ins Parlament eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren ...

ndr.de

Hamburger CDU stimmt sich auf Wahlkampf ein

(Quelle: dpa) Schwerpunkte des 72-seitigen Wahlprogramms, das einstimmig verabschiedet wurde, seien die Themen Wirtschaft und Innere Sicherheit, sagte Spitzenkandidat Marcus Weinberg. Zielgruppe der CDU seien die ... mehr ... 30. Oktober 2019

automobilwoche.de

Rückschlag für die Hauptstadt-Bewerbung: Berliner Grüne wollen keine IAA

(Quelle: dpa) Dafür seien mehr Investitionen in Bus und Bahn nötig. Scharfe Kritik von der CDU Die Opposition reagierte mit scharfer Kritik. CDU-Fraktionschef Burkard Dregger warf den Grünen, die in Umfragen ... mehr ... 7. Dezember 2019

landeszeitung.de

Berliner Grüne wollen “Bienenparkplätze“ statt „Autoparkplätze”

(Quelle: dpa) Dazu seien auch unbequeme Entscheidungen zu treffen. CDU: „Abkehr von der Wirklichkeit“ Die Opposition reagierte mit scharfer Kritik. CDU-Fraktionschef Burkard Dregger warf den Grünen, die in Umfragen ... mehr ... 6. Dezember 2019

merkur.de

Senkung der Mehrwertsteuer in Coronakrise - Koalitionsspitzen haben sich geeinigt

(Quelle: dpa) Senkung der Mehrwertsteuer in Coronakrise - Koalitionsspitzen haben sich geeinigt  merkur.de mehr ... 9. Juni 2020

welt.de

Umweltsenatorin: Berlin muss mehr für Klimaschutz tun

(Quelle: dpa) Bei den Grünen heißt es intern, das werde kein Selbstläufer, hier seien «dicke Bretter zu bohren». Nach Einschätzung von CDU-Fraktionschef Burkard Dregger wäre die Anerkennung einer «Klimanotlage» ... mehr ... 2. Dezember 2019

greenpeace-magazin.de

Berliner Grüne wollen Autos zurückdrängen

(Quelle: dpa) Dafür seien mehr Investitionen in Bus und Bahn nötig. Die Opposition reagierte mit scharfer Kritik. CDU-Fraktionschef Burkard Dregger warf den Grünen, die in Umfragen derzeit mit Abstand stärkste ... mehr ... 7. Dezember 2019

heise.de

Einigung bei Klima-Vermittlung: CO2-Preis soll auf 25 Euro steigen

(Quelle: dpa) Bund und Länder haben sich in den Verhandlungen zum Klimapaket geeinigt. Der CO2-Preis soll höher ausfallen als geplant – die Pendlerpauschale auch. mehr ... 16. Dezember 2019

expand_less