Zahl der Fahrraddiebstähle in MV zurückgegangen

(Quelle: dpa) Neubrandenburg/Waldeck (dpa/mv) - Die hat im ersten Halbjahr in Mecklenburg-Vorpommern weniger Fahrraddiebstähle verzeichnet. Im Bereich des präsidiums Neubrandenburg sei ein Rückgang von etwas mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festgestellt worden, hieß es auf Anfrage. Die Insel Usedom bildet den Angaben zufolge nach wie vor einen Schwerpunkt für Fahrraddiebe, auch hier sei jedoch ein Rückgang festgestellt worden. Lediglich im Gebiet der inspektion Stralsund sei ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Der Rückgang im ersten Halbjahr ist demnach unter anderem auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, da etwa weniger Touristen ins Bundesland kamen. Die Schadenssumme im ersten Halbjahr schätzt das präsidium auf mehr als 400 000 Euro. Ein Drittel der Summe gehe auf E-Bikes zurück, diese würden aber lediglich zehn Prozent der gestohlenen Räder ausmachen. Das präsidium Rostock sprach von einem Rückgang von 18 Prozent im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bei den Zahlen handele es sich um vorläufige Auswertungen, belastbarere Zahlen seien erst im kommenden Jahr zu erwarten, hieß es von den Präsidien. In der Landeshauptstadt Schwerin wurde hingegen eine deutliche Zunahme an Fahrraddiebstählen registriert. In den bisherigen Monaten des Jahres wurden dort bereits mehr Fahrräder gestohlen als im gesamten Vorjahr, teilte die diese Woche mit. So wurden demnach bislang 269 Räder gestohlen, im Vorjahr waren es insgesamt 210. Im vergangenen Jahr wurden nach angaben landesweit knapp 5000 Fahrräder geklaut, allein das präsidium Neubrandenburg sprach von einem Schaden von etwa zwei Millionen Euro.

(Quelle: dpa)

Das könnte Sie auch interessieren ...

Polizei: Zahl der Fahrraddiebstähle in MV zurückgegangen

(Quelle: dpa) Neubrandenburg/Waldeck (dpa/mv) - Die Polizei hat im ersten Halbjahr in Mecklenburg-Vorpommern weniger Fahrraddiebstähle verzeichnet. Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg sei ein Rückgang von etwas mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festgestellt worden, hieß es auf Anfrage. Die Insel Usedom bildet den Angaben ... [mehr ...] 2. August 2020

Fraport-Konzern-Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020: COVID-19-Pandemie führt zu massivem Rückgang von Umsatz und Ergebnis

(Quelle: dpa) Fraport AG: Fraport-Konzern-Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020: COVID-19-Pandemie führt zu massivem Rückgang von Umsatz und Ergebnis Verkehrsentwicklung erreicht Tiefpunkt im zweiten Quartal / Umsatzeinbruch um fast 50 Prozent im ersten Halbjahr / ... [mehr ...] 4. August 2020

Zahl der Fahrraddiebstähle stark gestiegen

(Quelle: dpa) Zahl der Fahrraddiebstähle stark gestiegen  NDR.deDie Zahl der Fahrraddiebstähle ist in Lüneburg im ersten Halbjahr stark gestiegen. Die Polizei nennt ein Plus von gut 70 Prozent im Vergleich zur ersten ... [mehr ...] 11. Juli 2019

DGAP-News: RHÖN-KLINIKUM AG: Erstes Quartal 2020 durch Sondereffekte negativ beeinflusst

(Quelle: dpa) Zahl der Patienten lag im ersten Quartal bei 211.788, Rückgang um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedingt durch rückläufige medizinische Elektivleistungen aufgrund der COVID-19-Pandemie ... [mehr ...] 6. Mai 2020

RHÖN-KLINIKUM AG: Erstes Quartal 2020 durch Sondereffekte negativ beeinflusst

(Quelle: dpa) Zahl der Patienten lag im ersten Quartal bei 211.788, Rückgang um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedingt durch rückläufige medizinische Elektivleistungen aufgrund der COVID-19-Pandemie ... [mehr ...] 6. Mai 2020

Wirtschaft in Rheinland-Pfalz geschrumpft

(Quelle: dpa) Bad Ems (dpa/lrs) - Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz ist im ersten Halbjahr erstmals seit Jahren wieder geschrumpft. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) preisbereinigt um 0,9 Prozent zurück, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Dienstag mitteilte. Ein Rückgang wurde zuletzt im ... [mehr ...] 24. September 2019

Schiffsverkehr im Nord-Ostsee-Kanal eingebrochen

(Quelle: dpa) Kiel (dpa/lno) - Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sind seit Ausbruch der Corona-Pandemie deutlich weniger Schiffe unterwegs. Am größten war der Einbruch im Vorjahresvergleich nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt im Mai mit minus 30,3 Prozent (1730 Schiffe). Aber auch im Juni waren zwischen Kiel und Brunsbüttel ein Viertel ... [mehr ...] 6. Juli 2020

expand_less